Archivierung von Social Media? Store local!

„Erobere deine Daten zurück“ titelte jüngst die Audimax und gab Tipps, wie sich unliebsame persönliche Überbleibsel in Social Media-Netzwerken löschen oder zumindest schlechter auffindbar machen lassen. Offensichtlich durch die Aufmerksamkeitswelle des Cambridge Analytica-Skandals inspiriert,[1] werden damit grundsätzliche Fragen des Datenschutzes angesprochen. Die vorgeschlagenen Antworten können eine missbräuchliche Verwendung persönlicher Informationen letztlich zwar auch nicht verhindern, aber bewusster Umgang mit den eigenen Online-Daten ist sicherlich ein Gebot des gesunden Menschenverstandes. Oftmals ist diese “Rückeroberung” der eigenen Daten aber gar nicht so einfach, wenn die Büchse der Pandora einmal geöffnet, sprich bereits massenhaft persönliche Kommunikation in den undurchschaubaren Serverstrukturen der Internetkonzerne versickert ist.

Der in diesem Zusammenhang häufig kolportierte Slogan „Das Internet vergisst nichts“ stimmt jedoch auch wiederum nicht, im Gegenteil, im „Internet“ gehen nämlich sehr wohl und viel zu oft Informationen verloren. Wenn der Datenverlust dann in der eigenen Online-Sphäre passiert, ist er doch wieder katastrophal! Diese Ambivalenz zwischen “Alles-wird-für-immer-gespeichert” und “Hilfe-mein Chatverlauf-ist-weg” zeigt letztlich nur die zwei Seiten derselben Medaille: Wer hat die Kontrolle über meine Daten?

E-Mails auf Disketten, sicher verwahrt!

Genau an diesem Punkt wird es auch für uns Historiker interessant: Die Kommunikation in sozialen Netzwerken ersetzt immer mehr althergebrachte analoge Formate. Diese werden dadurch eine potentiell zentrale Quellenart für die aktuelle und noch viel mehr die künftige Geschichtsschreibung darstellen. Wer hat aber nun die Weitsicht und vor allem auch den Zugriff, um diese Informationen auch langfristig für eine mögliche historische Auswertung zu sichern? Anders gefragt: Wie sieht es im Moment überhaupt mit der Speicherung und Zugänglichkeit von (nicht öffentlich gemachten) Social Media Daten aus?

Bei den meisten Social Media Plattformen handelt es sich um kommerzielle Angebote. Die Unternehmen haben zwar aus geschäftlichen Gründen ein grundlegendes Interesse daran, Kommunikationsdaten vorzuhalten und abzuspeichern, ob diese Daten aber überhaupt irgendwann für die historische Forschung zugänglich werden könnten, ist mehr als unsicher. Zum einen treten hier datenschutzrechtliche Erwägungen hervor; der Umgang mit persönlichen digitalen Daten befindet sich nach wie vor inmitten in einer juristischen Bewertungsphase. Zum anderen sind diese Daten zwar das digitale Kapital dieser Unternehmen, können aber durch Änderung des Geschäftsmodells oder der Firmenpolitik recht schnell obsolet werden. Als Beispiel sei das Abschalten aller Geocities-Webseiten durch das Unternehmen Yahoo im Jahre 2009 genannt, deren Inhalte trotz einer intensiven Backup-Aktion verschiedener Aktivisten wie des Archive Teams teilweise unwiederbringlich gelöscht wurden.[2]

Eine Möglichkeit, die jedoch genau diese Probleme umgehen würde, wäre eine flächendeckende Archivierung durch die Nutzer selbst. Anstatt sich nur auf die Cloudspeicherung der Konzerne zu verlassen, sollten regelmäßige lokale Backups der Online-Kommunikation erstellt werden und so sicher wie möglich abgespeichert werden. Jeder sein eigener Chronist! Die Chance, dass die entsprechenden Datenträger, vor allem wenn Sie in die eigene Nachlassregelung eingebunden sind, irgendwie überliefert werden können, erscheint mir höher, als dass die Serverspeicher der genannten Unternehmen dann noch vorhanden sind. Natürlich stellen sich in diesem Zusammenhang immer noch die Fragen nach der physischen Haltbarkeit digitaler Speicher an sich und der Lesbarkeit der verwendeten Datenträger und Dateiformate durch künftige Computersysteme, ganz zu schweigen von der grundsätzlichen historischen Relevanz der überlieferten Informationen.

Das nötige digitalhistorische Bewusstsein ist beim normalen Social Media-Nutzer naturgemäß selten anzutreffen, aber Artikel wie der eingangs genannte erzeugen zumindest etwas Aufmerksamkeit für das grundsätzliche Problem. Zumindest für die ältere Generation reift langsam die Erkenntnis, dass auch das digitale Erbe geregelt sein will. Das größte Potential einer rechtlich und auch wissenschaftlich fundierten historischen Überlieferung von Social Media sehe ich also in echten digitalen Nachlässen, die perspektivisch vielleicht sogar von entsprechenden archivalischen Institutionen gesammelt, langzeitgespeichert und rechtlich geschützt werden könnten (so wie es beispielsweise mit Tagebüchern, Briefen oder anderen Ego-Dokumenten gemacht wird).

Was folgt also daraus? Achten Sie auf Ihre Daten und vor allem: Store local! Die künftigen Historiker/-innen werden es Ihnen danken!

[1] Dazu wurde und wird immens viel geschrieben, eine gute und vor allem unaufgeregte Zusammenfassung fand ich hier: Dennis Horn, Der Facebook-Skandal, aber sortiert (https://t3n.de/news/facebook-skandal-sortiert-1012101/?utm_source)

[2] Eine der größten Sammlungen von „geretteten“ Geocities-Seiten gibt es unter: https://archive.org/web/geocities.php


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.