Archivierung von Social Media? Store local!

„Erobere deine Daten zurück“ titelte jüngst die Audimax und gab Tipps, wie sich unliebsame persönliche Überbleibsel in Social Media-Netzwerken löschen oder zumindest schlechter auffindbar machen lassen. Offensichtlich durch die Aufmerksamkeitswelle des Cambridge Analytica-Skandals inspiriert,[1] werden damit grundsätzliche Fragen des Datenschutzes angesprochen. Die vorgeschlagenen Antworten können eine missbräuchliche Verwendung persönlicher Informationen letztlich zwar auch nicht verhindern, aber bewusster Umgang mit den eigenen Online-Daten ist sicherlich ein Gebot des gesunden Menschenverstandes. Oftmals ist diese „Rückeroberung“ der eigenen Daten aber gar nicht so einfach, wenn die Büchse der Pandora einmal geöffnet, sprich bereits massenhaft persönliche Kommunikation in den undurchschaubaren Serverstrukturen der Internetkonzerne versickert ist.

Der in diesem Zusammenhang häufig kolportierte Slogan „Das Internet vergisst nichts“ stimmt jedoch auch wiederum nicht, im Gegenteil, im „Internet“ gehen nämlich sehr wohl und viel zu oft Informationen verloren. Wenn der Datenverlust dann in der eigenen Online-Sphäre passiert, ist er doch wieder katastrophal! Diese Ambivalenz zwischen „Alles-wird-für-immer-gespeichert“ und „Hilfe-mein Chatverlauf-ist-weg“ zeigt letztlich nur die zwei Seiten derselben Medaille: Wer hat die Kontrolle über meine Daten?

E-Mails auf Disketten, sicher verwahrt!

Genau an diesem Punkt wird es auch für uns Historiker interessant: Die Kommunikation in sozialen Netzwerken ersetzt immer mehr althergebrachte analoge Formate. Diese werden dadurch eine potentiell zentrale Quellenart für die aktuelle und noch viel mehr die künftige Geschichtsschreibung darstellen. Wer hat aber nun die Weitsicht und vor allem auch den Zugriff, um diese Informationen auch langfristig für eine mögliche historische Auswertung zu sichern? Anders gefragt: Wie sieht es im Moment überhaupt mit der Speicherung und Zugänglichkeit von (nicht öffentlich gemachten) Social Media Daten aus?

Bei den meisten Social Media Plattformen handelt es sich um kommerzielle Angebote. Die Unternehmen haben zwar aus geschäftlichen Gründen ein grundlegendes Interesse daran, Kommunikationsdaten vorzuhalten und abzuspeichern, ob diese Daten aber überhaupt irgendwann für die historische Forschung zugänglich werden könnten, ist mehr als unsicher. Zum einen treten hier datenschutzrechtliche Erwägungen hervor; der Umgang mit persönlichen digitalen Daten befindet sich nach wie vor inmitten in einer juristischen Bewertungsphase. Zum anderen sind diese Daten zwar das digitale Kapital dieser Unternehmen, können aber durch Änderung des Geschäftsmodells oder der Firmenpolitik recht schnell obsolet werden. Als Beispiel sei das Abschalten aller Geocities-Webseiten durch das Unternehmen Yahoo im Jahre 2009 genannt, deren Inhalte trotz einer intensiven Backup-Aktion verschiedener Aktivisten wie des Archive Teams teilweise unwiederbringlich gelöscht wurden.[2]

Eine Möglichkeit, die jedoch genau diese Probleme umgehen würde, wäre eine flächendeckende Archivierung durch die Nutzer selbst. Anstatt sich nur auf die Cloudspeicherung der Konzerne zu verlassen, sollten regelmäßige lokale Backups der Online-Kommunikation erstellt werden und so sicher wie möglich abgespeichert werden. Jeder sein eigener Chronist! Die Chance, dass die entsprechenden Datenträger, vor allem wenn Sie in die eigene Nachlassregelung eingebunden sind, irgendwie überliefert werden können, erscheint mir höher, als dass die Serverspeicher der genannten Unternehmen dann noch vorhanden sind. Natürlich stellen sich in diesem Zusammenhang immer noch die Fragen nach der physischen Haltbarkeit digitaler Speicher an sich und der Lesbarkeit der verwendeten Datenträger und Dateiformate durch künftige Computersysteme, ganz zu schweigen von der grundsätzlichen historischen Relevanz der überlieferten Informationen.

Das nötige digitalhistorische Bewusstsein ist beim normalen Social Media-Nutzer naturgemäß selten anzutreffen, aber Artikel wie der eingangs genannte erzeugen zumindest etwas Aufmerksamkeit für das grundsätzliche Problem. Zumindest für die ältere Generation reift langsam die Erkenntnis, dass auch das digitale Erbe geregelt sein will. Das größte Potential einer rechtlich und auch wissenschaftlich fundierten historischen Überlieferung von Social Media sehe ich also in echten digitalen Nachlässen, die perspektivisch vielleicht sogar von entsprechenden archivalischen Institutionen gesammelt, langzeitgespeichert und rechtlich geschützt werden könnten (so wie es beispielsweise mit Tagebüchern, Briefen oder anderen Ego-Dokumenten gemacht wird).

Was folgt also daraus? Achten Sie auf Ihre Daten und vor allem: Store local! Die künftigen Historiker/-innen werden es Ihnen danken!

[1] Dazu wurde und wird immens viel geschrieben, eine gute und vor allem unaufgeregte Zusammenfassung fand ich hier: Dennis Horn, Der Facebook-Skandal, aber sortiert (https://t3n.de/news/facebook-skandal-sortiert-1012101/?utm_source)

[2] Eine der größten Sammlungen von „geretteten“ Geocities-Seiten gibt es unter: https://archive.org/web/geocities.php

Vom autonomen Handeln – Computer als historische Akteure?

Unsere Autos lügen uns an,1 Google will E-Mails automatisch bewerten und beantworten2 und autonome Waffensysteme erschrecken namhafte KI-Forscher.3 Übernehmen die Maschinen also mehr und mehr die Kontrolle über unser Tun, wie es in unzähligen Science-Fiction-Werken bereits ausgiebig prophezeit wurde? Und wandeln sich Computer demnach in der kulturellen Wahrnehmung erneut, werden sie also, nachdem sie schon als Maschine, Werkzeug und Medium metaphorisiert werden konnten,4 zudem noch zu unabhängigen Akteuren?

3069259560_88100ac360_z

Expocomic20081129_049 by Alonso Javier Torres under Creative Commons License 2.0

Solche Vorstellungen sind natürlich auch jenseits der schriftstellerischen Deutung nicht neu und wurden recht unterschiedlich konnotiert. So wurde die Möglichkeit einer menschliches Handeln imitierenden und quasi „denkenden“ Maschine von Alan Turing im Jahr 1950 vorgedacht und damit die theoretische Basis für die Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) gelegt. Bereits fünf Jahre vorher beschrieb auch Vannevar Bush mit seinem „Memex“ ein Gerät, dass zwar vordergründig lediglich als Werkzeug des menschlichen Geistes fungieren sollte, jedoch zur Unterstützung des Nutzers auch autonome „Assoziationen“ von Informationen vornehmen können sollte, was letztlich eben auch „intelligente“ Fähigkeiten voraussetzt.5

Sieht man sich die eingangs erwähnten Beispiele noch einmal etwas genauer an, wird zwar schnell klar, dass hier noch keine tatsächlich autonom denkenden Maschinen zugange sind, die Grenze zwischen rein unterstützender und doch schon entscheidender Teilhabe von Computern im Alltag jedoch fließend wird. Hieraus ergeben sich zunehmend auch Fragen nach der juristischen und/oder moralischen Verantwortung für menschliche Handlungen, die von Entscheidungen digitaler Technik beeinflusst sind. Diese Fragen sollten diskutiert werden, bevor auf Künstlicher Intelligenz beruhende Technik überhaupt die Entwicklungslabore verlassen darf, wie am Beispiel der selbstfahrenden Automobile deutlich sichtbar wird.6 Solche Projekte klingen zwar nach wie vor wie Zukunftsmusik, erweisen sich aber doch mehr und mehr als mit enormen finanziellen Mitteln ausgetragene Kämpfe um die Macht im KI-Sektor, die nicht mehr auf staatlich finanzierter (und damit kontrollierter) Forschung, sondern auf dem Wettstreit der Big Player der digitalen Privatwirtschaft, Amazon, Google und Facebook, beruhen.7 Noch gibt es (zumindest offiziell) noch keine unabhängig handelnden Roboter, die als singuläre Einheiten wahrnehmbar sind. Ansätze künstlicher Intelligenz können sich aber eben auch viel subtiler in den großen Dimensionen der vernetzten Datenverarbeitung bemerkbar machen und koppeln so auf das menschliche Handeln zurück.

Die (angeblich) immer schlauer werdenden Algorithmen jedenfalls beeinflussen und steuern uns bereits jetzt in einem kaum mehr hinterfragten Ausmaße, sei es, indem uns das Mobiltelefon auf kürzestem Wege durch die Straßen lenkt (und nebenbei zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit natürlich unser Bewegungsprofil aufzeichnet), beim Online-Einkauf unsere Interessen auf das Genaueste analysiert und mit entsprechenden Angeboten unterfüttert und verstärkt werden sollen oder Kreditentscheidungen von Banken fast nur noch aufgrund der Empfehlung der Analysesoftware erfolgen.

Über das dabei auftretende Unbehagen angesichts solch subtiler Fremdbestimmung hinaus stellen sich nun auch Fragen nach einer möglichen historischen Relevanz dieser Verquickung menschlichen und computerinduzierten Handelns. Analog dem Problem der juristischen Verantwortlichkeit entsteht hierbei eine Grauzone, in der vor allem bei automatisierter Kommunikation oftmals nicht mehr nachvollziehbar sein wird, ob nun beispielsweise Mensch oder Maschine für einen bestimmten Text verantwortlich war. Wenn schon seit längerem Sportberichte automatisiert erstellt werden können,8 warum nicht auch Arbeitszeugnisse, Krankenakten oder gar Liebesbriefe? Ist der Verfasser solcher Texte dann der User, der die Software per Tastendruck gestartet hat, derjenige (falls überhaupt vorhanden), der den fertigen Text in irgendeiner Weise nachträglich sanktioniert, die Programmiererin des zugrunde liegenden Algorithmus oder doch schon die Rechenmaschine selbst? Wie können künftige Historiker dann mit solchen Quellen umgehen? Einfach ignorieren, weil irgendwie nicht menschengemacht, oder – übertrieben formuliert – durch eine Übertragung klassischer biographischer Bewertungsmuster auf die Maschine? Wird aus Geburtsort und –datum dann Herstellungsort und das Jahr der Inbetriebnahme des Systems, gekoppelt mit Informationen über Updates oder Programmversionen? Und wird dann der soziale oder psychische Kontext eines Menschen in der Konnektivität und den Logfiles des Rechners wiedergespiegelt?

Diese Fragen lassen sich nicht ohne weiteres beantworten, solange keine tatsächlich autonom handelnden (und lernfähigen) Maschinen in unsere Wahrnehmung treten. Womöglich sind solche Systeme dann auch letztlich so konzipiert, dass sich die eben gestellten Fragen weitgehend erübrigen. Oder wird im schlimmsten Falle die Geschichtsschreibung dann einfach ebenfalls automatisiert vorgenommen? Diese Frage ist gar nicht so weit hergeholt, wie sie auf den ersten Blick scheinen mag. Die Analyse und Bewertung digitaler Daten kann eben grundsätzlich nur mit Hilfe von Computern erfolgen. Dadurch wird der Rechner zu Werkzeug und Untersuchungsobjekt in einem und steht immer als Vermittlungs-und Bewertungsinstanz zwischen den eigentlichen Daten und dem Benutzer, sei es durch die reine Dekodierung und Darstellung oder häufiger sogar durch eine automatische Vorstrukturierung der gewünschten Informationen. Insofern beeinflussen die Computer auch jetzt schon direkt die historische Arbeit und man sollte sich dessen zumindest bewusst sein.

  1. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/software-betrug-wie-vw-autos-das-luegen-beibrachte-a-1054604.html []
  2. http://gmailblog.blogspot.de/2015/11/computer-respond-to-this-email.html []
  3. http://futureoflife.org/open-letter-autonomous-weapons/ []
  4. Vgl. ausführlich Dennis Mocigemba: Ideengeschichte der Computernutzung : Metaphern der Computernutzung und Qualitätssicherungsstrategien (Dissertationsschrift 2003), https://opus4.kobv.de/opus4-tuberlin/frontdoor/index/index/docId/706 []
  5. http://www.theatlantic.com/magazine/archive/1945/07/as-we-may-think/303881/ []
  6. Vgl. zum Beispiel http://www.technologyreview.com/view/542626/why-self-driving-cars-must-be-programmed-to-kill/ oder auch https://www.dmv.ca.gov/portal/dmv/detail/vr/autonomous/disengagement_report []
  7. Dazu unter anderem Andrew Keen: Das Digitale Debakel, München 2015, S. 103-107. []
  8. http://www.giga.de/extra/software-themen/tipps/stats-monkey-erstellt-journalistische-texte/ []

Digitalia fundamentalis II – Relevanz und Methode

diskkonturHatte ich mich im ersten Teil vor allem damit beschäftigt, wie digitale Informationen überhaupt dauerhaft und verwertbar gespeichert und weitergegeben werden können, hier nun einige grundlegende Gedanken zur Relevanz genuin digitaler Quellen für die Geschichtswissenschaft und zu damit einhergehenden methodischen Aspekten. [1]

Relevanz und Authentizität

In Hinblick auf die schier unüberschaubare Menge an digitalen Daten, die sekündlich produziert wird und deren Ausmaß in Zukunft höchstwahrscheinlich noch gewaltig zunehmen wird, stellt sich als zentrale Frage die nach einer möglichen Auswahl der langfristig zu speichernden Informationen. Dies unterscheidet sich grundsätzlich zunächst nicht von der herkömmlichen Archivpraxis, bei der sich bereits ausgeklügelte Verfahren zur Bewertung der Relevanz von Archivalien herausgebildet haben. Trotzdem stellt man aber auch dabei immer wieder fest, dass die zur Beantwortung spezifischer Fragestellungen nötigen Dokumente schon lange der Kassation zum Opfer gefallen sind und keinerlei Abschriften oder Kopien mehr existieren. In der klassischen Archivstruktur ist eine Vorauswahl der aufzubewahrenden Materialien meist Kapazitätsgründen geschuldet, ein Problem, dass sich in Hinblick auf digitale Daten – wenn man die rapide technische Entwicklung von Speicherkapazität betrachtet – so vermutlich nicht mehr stellen wird. Dabei fallen jedoch andere Faktoren ins Gewicht: Wie lassen sich bei einer Unzahl sich vielleicht sogar widersprechender Daten die relevanten Informationen extrahieren, wenn wirklich alles gespeichert wird und mehr oder minder gleichberechtigt nebeneinander steht? Wäre in diesem Zusammenhang eine wissenschaftliche Vorbewertung sinnvoll und nach welchen Kriterien und durch wen könnte dies geschehen?

Ein zentraler Aspekt bei der Bewertung digitaler Information ist zudem die Frage nach der Originalität der betrachteten Daten. Mit anderen Worten: Die Möglichkeiten der Fälschung und Manipulation von Digitalia sind in technischer Hinsicht theoretisch unbegrenzt (und durch klassische quellenkritische Methoden dann auch nur schwer aufzudecken), solange keine steganographische Markierung, also eine Art digitales Wasserzeichen verwendet wird. Dies ist bislang jedoch überwiegend nur bei kommerziellen digitalen Produkten der Fall. Allein die Frage nach der Urheberschaft digitaler Texte, Bilder oder Videos, die beispielsweise in sozialen Netzwerken oder per Mailinglisten viral verbreitet werden, kann aufgrund der zum Teil vielfach vorhandenen verlustfreien Kopien oftmals gar nicht mehr eindeutig beantwortet werden. Die Option der Anonymisierung im Netz, die dabei auch zum Tragen kommt und die Ursprünge bestimmter Daten zusätzlich verschleiert, steht überdies in einem permanenten Gegensatz zu der vor allem von Webunternehmen forcierten und kaum mehr zu vermeidenden personalisierten Verknüpfung in der digitalen Welt.

Als Beispiel dieser Ambivalenz – auch in Hinblick auf kommende Forschungsansätze – sei das so genannte webtracking genannt.[2] Dies ist bekanntlich eine vor allem von der Werbeindustrie goutierte Methode, über so genannte Cookies (also lokal gespeicherte Verknüpfungen, die einem bestimmten Nutzer zugeordnet werden können) Informationsmuster über individuelle Such- und Kommunikationsvorgänge zu erstellen, um dann darauf bezogen personalisierte Werbung anzubieten. Zwar verbessert dies sicherlich auch die Nutzerfreundlichkeit, jedoch lassen sich unter anderem durch Verknüpfung der Informationen verschiedener Geräte ohne weiteres Bewegungsprofile für aktive Netzbenutzer erstellen. Außer der wie immer grundsätzlichen Erwägung des Datenschutzes bleibt auch hier die Frage nach der Authentizität; die gesammelten Daten sind eben immer auf Geräte bezogen und nicht wirklich auf Personen, auch wenn diese im Normalfall sicherlich deckungsgleich sind. Interne und externe Manipulationsmöglichkeiten sind hierbei aber eben auch nie auszuschließen. Für künftige Geschichtsforscher könnten solche Datensammlungen jedoch eine unschätzbare Option bedeuten, sich über die konzeptionelle Entwicklung von Ideen oder die Entstehung bestimmter Gedankenstrukturen einer Person oder Personengruppe klar zu werden.

All diese Gesichtspunkte lassen genuin digitale Quellen als zwar potentiell unglaublich aufschlussreich, praktisch jedoch mit (noch) vielen Fragezeichen versehen erscheinen. Nichtsdestotrotz ist es für die Geschichtswissenschaft aber unumgänglich, sich perspektivisch damit gründlich auseinanderzusetzen, da sich tatsächlich das Gleichgewicht zwischen klassischen und neuen Quellenarten bereits verschoben hat. Digitalia haben nicht nur an Relevanz gewonnen, sondern althergebrachte Medien zum Teil schon fast vollständig ersetzt. Private Korrespondenz in Briefform hat beispielsweise Seltenheitswert und Tagebücher werden zunehmend durch Blogs oder Online-Pinnwände (die ja sogar als persönliche Chronik tituliert werden) ersetzt. Interessanterweise zeigt sich inzwischen sogar die Tendenz, eines der ersten revolutionären „neuen“ Kommunikationsmedien ebenfalls nach und nach auszubooten. Anstatt das Gegenüber einfach mal kurz anzurufen, wird dann lieber ausgiebig per Instant Messenger kommuniziert (und dann oftmals trotzdem noch zu telefonieren, um die im Chat aufgelaufenen Unklarheiten und Missverständnisse zu beseitigen). Vorausgesetzt, diese Chatkommunikation würde in irgendeiner Form gespeichert, wäre dies aus Historikersicht aber natürlich sogar aufschlussreicher, als die kaum mehr nachvollziehbare Kommunikation per Telefon.

Methoden und Perspektiven

Auch künftige Geschichtswissenschaftler werden höchstwahrscheinlich mit ähnlichen Erkenntnisperspektiven an historische Ereignisse herantreten wie die heutigen. So kann man davon ausgehen, dass sowohl biographische oder personenzentrierte Forschung als auch strukturell angelegte Untersuchungsansätze vorhanden sein werden. Für beide Varianten halten die digitalen Quellen sicherlich großes Potential bereit, vorausgesetzt, die Methodik wird dahingehend angepasst.

Dies wird zwangsläufig geschehen, da digitale historische Arbeit ohne die Anwendung von Computern grundsätzlich nicht vorstellbar ist. Die klassische Abgrenzung von Medium und Objekt/Information, und das betrifft in gewisser Weise dann auch die Unterscheidung zwischen äußerer und innerer Quellenkritik, ist also weitestgehend aufgehoben. Die Historikerin der Zukunft ist entsprechend ganz selbstverständlich auf die Hilfe von Rechenmaschinen angewiesen, um ihr Material zu suchen, es wieder aufrufen und lesbar zu machen, es zu analysieren und Querverbindungen herzustellen. Allein durch die elektronische Suche findet aber bereits eine Vorbewertung relevanter Quellen statt, die je nach Algorithmus der Suchfunktion eine mehr oder weniger große Verengung der Perspektive nach sich ziehen kann. Einfacher gesagt, und das ist eine Auffassung, die sich auch heute bereits verbreitet beobachten lässt: Was der Computer nicht finden kann, existiert auch nicht oder wird zumindest als irrelevant betrachtet. Der Rechner fungiert quasi als pseudo-objektive und über allem stehende Bewertungsinstanz, die nicht in Frage gestellt wird. Diese Problematik lässt sich aus genannten Gründen nicht umgehen, jedoch sollte sich der Digitalhistoriker ihrer immer bewusst bleiben.

Noch ein letzter grundlegender Gedanke zum Umgang mit Massendaten (um nun wenigstens einmal auch den Allheilmittelbegriff Big Data verwendet zu haben) : Unüberschaubare und unregelmäßig verknüpfte Datenmengen sind sicherlich das Paradebeispiel für ein hochkomplexes System. Um mit solchen Strukturen in größeren Zusammenhängen überhaupt vernünftig arbeiten zu können, muss eine (computergestützte) Komplexitätsreduktion, also eine auf konkreten und nachweisbaren Gesetzmäßigkeiten beruhende Vereinfachung bzw. Verallgemeinerung stattfinden.[3] Dies könnte in der Geschichtswissenschaft durch eine noch gezieltere Verknüpfung von mathematischen und historischen Ansätzen geschehen, was zum Beispiel im Bereich der so genannten cliodynamics [4] bereits vielversprechend praktiziert und vermutlich noch für überraschende Erkenntnisse sorgen wird. Die Anwendung von Elementen der System- oder Chaostheorie, mit Einschränkung vielleicht auch der Spieltheorie, könnten dabei möglicherweise ebenfalls für fruchtbare Anregungen sorgen.

[1] Bei diesem Beitrag handelt es sich um die überarbeitete Version meines Posts Geschichte 2070 – Another byte in the dust? (Teil 2) auf www.oliver-kiechle.de.

[2] Vgl. zum Beispiel: http://irights.info/artikel/was-ist-und-wie-funktioniert-webtracking/23386

[3 ]Das Problem des Umgangs mit hochkomplexen Zusammenhängen in der Geschichte ist natürlich nicht neu, vgl. hierzu zum Beispiel Ludolf Herbst: Komplexität und Chaos. Grundzüge einer Theorie der Geschichte, München 2004. Auch wenn Verfahren zur Komplexitätsreduktion gerne theoretisch diskutiert und angeregt werden, stellt sich in der praktischen historischen Forschung bis dato aber eher noch das gegenteilige Problem: Unter anderem aufgrund von Überlieferungslücken lässt sich oftmals ein größerer zusammenhängender Quellenkorpus überhaupt nicht mehr rekonstruieren, das heißt, in diesen Fällen wäre also eigentlich eine Erhöhung der Komplexität das Mittel der Wahl. Ob und wie sich dies überhaupt bewerkstelligen ließe, hoffe ich bei Gelegenheit an anderer Stelle skizzieren zu können.

[4] http://escholarship.org/uc/irows_cliodynamics

Digitalia fundamentalis – Speicher und Zugriff

In Übungen zur Arbeit mit historischen Quellen beginnen wir gerne einmal mit folgender kleinen Denkaufgabe:

Stellen Sie sich vor, im Jahre 2070 möchte eine Historikerin Ihre heutigen Alltagsumstände nachzeichnen. Welche Quellen würden ihr zur Verfügung stehen und was für Probleme könnten dabei auftreten?

Dieses Szenario dient in erster Linie natürlich dazu, eine gewisse Sensibilität für historische Quellen und deren Charakteristika (Authentizität, Plausibilität, Tradierung, Relevanz) aus einer individuellen Perspektive zu wecken, führt aber zwangsläufig auch immer zu einer Diskussion über „neue“ Quellenarten, die durch die Etablierung der vernetzten digitalen Welt überhaupt erst entstanden sind. Das wären zum Beispiel E-Mails, SMS, Chats, Facebook-Einträge, Tweets, Instant Messenger Nachrichten etc., und diese Reihe ließe sich beliebig fortsetzen und wäre zudem fast täglich durch vermeintlich neue Varianten zu ergänzen.

Deshalb zunächst einmal einige grundlegende Gedanken zur Wertigkeit und auch Verwertbarkeit solcher genuin digitaler Quellen für die heutige und künftige Geschichtswissenschaft. [1] Die historische Zunft beschäftigt sich seit einiger Zeit und vermehrt in den letzten Jahren mit den Möglichkeiten von geschichtlicher Forschung und Darstellung in der digitalen Welt (eine simple Netzsuche nach dem Stichwort digital history offenbart über eine halbe Milliarde Treffer), konzentriert sich dabei aber fast ausschließlich auf die Digitalisierung vorhandener manifester Quellen, computerisierter Auswertung derselben oder auf das weite Feld der Geschichtsvermittlung mittels der so genannten neuen Medien (beispielsweise über Blogs, Online-Archive oder via Twitter). Zwar finden auf einer übergreifenden Ebene auch Überlegungen und konkrete Anstrengungen zur Archivierung von öffentlichen Netzinhalten statt, diese schließen aber oben genannte (halb-)private Digitalia eben nicht ein. [2]

 

Archivierung und Tradierung

Gehen wir erneut von unserem eingangs skizzierten Szenario aus. Auf welchen Wegen könnte nun zum Beispiel dieser Blogeintrag seinen Weg auf den Schreibtisch (oder in den Computer oder die subcorticale Datenprojektion oder was auch immer, sagen wir vielleicht einfach in die Materialsammlung) künftiger Historiker nehmen? Dass das Internet als aktuelle Ressource und damit auch eine direkt zugängliche physische Speicherung in heutiger Form dann noch existiert, ist wohl mehr als unwahrscheinlich. Was es noch geben könnte, sind vielleicht irgendwelche Backups von Server- oder Festplatteninhalten, die mit ein wenig Glück auch diese Ansammlung digitaler Informationen nicht nur gespeichert halten, sondern vor allem auch wieder aufrufen lassen.

Hier zeigt sich nämlich eine grundlegende Frage in Bezug auf diese Art von Informationen: Welche Möglichkeiten einer stabilen und dauerhaften Speicherung gibt es überhaupt? Heutige Technologien tragen nach wie vor den Makel einer – in historischen Dimensionen gesehen – bestenfalls mittelfristigen Haltbarkeit. So sind einige der erst vor wenigen Jahren erstellten CD-ROMs – bei ihrer Markteinführung als dauerhafte Datenträger beworben -, teilweise bereits heute nicht mehr lesbar und auch Festplatten oder Flashspeichern wie USB-Sticks wird nur eine Lebensdauer von allerhöchstens 30 Jahren bei idealen Lagerbedingungen zugeschrieben.[3] Zum Problem der Haltbarkeit kommt bei vielen inzwischen ausrangierten Speichermedien dann oftmals noch der Punkt der passenden Hardware hinzu: Kaum einer hat heute beispielsweise noch ein Lesegerät für altehrwürdige 5,25 Zoll-Disketten oder kann dieses aufgrund fehlender Kompatibilität mit aktuellen Betriebssystemen nicht mehr verwenden. Um hier einem möglichen Einwand vorzugreifen: Sicherlich würde eine wissenschaftliche Forschungsinstitution eine ganz andere technische Ausstattung besitzen und schließlich ist es auch heute kein Problem, beispielsweise Tonwalzen des 19. Jahrhunderts über eigens dafür konstruierte Abspielgeräte (also mit einem gewissen Aufwand) auszulesen und direkt zu digitalisieren. In diesem Zusammenhang aber auch noch ein Gedanke zur Wechselwirkung zwischen Speicherung in digitaler oder in schriftlicher Form: So wird digitale Korrespondenz einerseits immer noch gerne parallel in Papierform abgelegt, zum Beispiel durch Ausdrucken von E-Mails, wodurch die Chancen einer längerfristigen Erhaltung grundsätzlich deutlich erhöht werden (obwohl sich hier natürlich praktisch gesehen dieselben Aufbewahrungsprobleme wie bei klassischen Dokumenten ergeben). Andererseits aber gehen viele Unternehmen und Behörden vermehrt dazu über, aus Kapazitätsgründen auch die laufende Papierkorrespondenz pauschal zu digitalisieren und nur noch diese Form der Information zu behalten, während die Dokumente zeitnah vernichtet werden.

Schließlich gibt es bei digitalen Daten noch eine weitere Hürde neben der physischen Lesbarkeit zu überwinden und diese betrifft schlicht die Verarbeitung der ausgelesenen Information, also einfacher gesagt, die Kompatibilität der Software. Ohne das richtige Programm oder die Möglichkeit einer sinnvollen Konvertierung sind viele Dateien entweder gar nicht oder nur mit großem Aufwand verwendbar. Man denke nur an die Vielzahl verschiedener Video-Codecs, die in den vergangenen Jahren auftraten und dann ganz schnell wieder verschwanden. Spielen dann noch Komprimierungs- oder sogar Verschlüsselungsverfahren eine Rolle, was ja inzwischen der Normalfall ist, kann die Dekodierung digitaler Daten zu einer hochkomplexen Angelegenheit werden. [4] Dieses Problem wäre künftig also vermutlich die Regel, während es bei analogen (auch schriftlichen) Quellen eher die Ausnahme ist (wenn zum Beispiel Codes oder Geheimsprachen verwendet wurden).

Wenn wir uns vergegenwärtigen, wo unsere digitale Korrespondenz – außer auf unseren eigenen Endgeräten – konkret gespeichert ist, kommen wir zu einem weiteren Problemfeld, nämlich dem der unternehmensseitigen (oder auch der cloudbasierten) Speicherung. Die öffentliche Diskussion in diesem Zusammenhang betrifft vor allem Fragen des Datenschutzes und der Persönlichkeitsrechte. Es fehlt bei einem großen Teil der persönlichen Daten und Kommunikation offensichtlich bereits jetzt eine tatsächliche Zugriffsmöglichkeit (die vor allem das Recht auf eine echte, also physische, Löschung von Daten beinhaltet) oder bei einer – inzwischen fast schon normalen – Unzahl verschiedener Accounts schlicht der Überblick. Nimmt man die Perspektive von Historikern der Zukunft hinzu, stellen sich noch weiter reichende Fragen: Wie dauerhaft und wie sicher speichern Unternehmen Nutzerdaten? Wie würde sich bei einer permanenten Speicherung (dem Horror der Datenschützer, aber langfristig vielleicht im Interesse der Forschung) ein künftiger Zugang für eine wissenschaftliche Auswertung ermöglichen lassen? Hier spielt dann, im Übrigen ebenfalls wie bei personenbezogenen schriftlichen Archivalien, bei denen es ja gewisse Sperrfristen gibt, die Wahrung der Persönlichkeitsrechte die entscheidende Rolle. Inwieweit liegen diese aber noch tatsächlich beim individuellen Nutzer oder wurden die Nutzungsrechte privater Informationen und Kommunikation bereits ganz oder teilweise einem Netzunternehmen übertragen? [5] Sind Angebote von Unternehmen überhaupt der richtige Weg, (private) Daten digital zu archivieren oder sollten damit stattdessen vielleicht unabhängige Institutionen, wie beispielsweise Stiftungen, betraut werden können (die es in diesem Sinne noch gar nicht gibt)? Und im Hinblick auf eine etwas längere Perspektive: Wie ließe sich ein digitaler Nachlass – außer auf persönlichen Datenträgern mit all ihren Tücken – sinnvoll organisieren und tradieren?

 

[1] Bei diesem Beitrag handelt es sich um die überarbeitete Version meines Posts Geschichte 2070 – Another byte in the dust? (Teil 1) auf www.oliver-kiechle.de.

[2] Vgl. zum Beispiel das International Internet Preservation Consortium (IIPC) (http://netpreserve.org) oder das Internet Archive (https://archive.org/). Eine der seltenen Ausnahmen jedoch der vielversprechende Ansatz von Catherina Schreiber: Genuine Internetdaten als historische Quellen – Entwurf einer korrealistischen Quellentheorie, in: Zeitschrift für digitale Geschichtswissenschaften, Nr. 1 (2012).

[3] Vgl. zum Beispiel http://www.netzwelt.de/news/75456-haltbarkeit-speichermedien-daten-richtig-liegen.html. Auch in diesem Bereich wird natürlich intensiv weiter geforscht, ob aber zum Beispiel die Millenial Disc („Engraved in Stone“), mit einer angeblichen Lebensdauer von bis zu 1000 Jahren tatsächlich der Durchbruch ist, lässt sich zum heutigen Zeitpunkt noch kaum sagen (vgl. http://www.mdisc.com ).

[4] Dieses Phänomen wird auch als Digital Dark Age bezeichnet (vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Digital_dark_age), hier auch entsprechende Beispiele. Vgl. auch der Erhalt der digitalen Kultur als Grand Challenge der Informatik (https://www.gi.de/themen/grand-challenges-der-informatik/digitale-kultur.html).

[5] Das beste Beispiel hierfür ist sicherlich die permanente Diskussion über die Nutzungsrichtlinien von Facebook (vgl. zum Beispiel http://www.socialmediarecht.de/2010/07/23/ein-paar-gedanken-zu-den-nutzungsbedingungen-von-facebook/).

Von Diskreten Werten

Schulterzucken, Augenzwinkern, Kopfschütteln…? Diskrete Werte? Was soll denn damit schon wieder gemeint sein? Ich stolperte kürzlich bei der Lektüre, oder vielleicht besser gesagt, der passiven Nutzung eines Wikipedia-Artikels zum ersten Mal über diesen Begriff. Dort steht nämlich bei der Beschreibung von Digitalisierung, diese bedeute nichts anderes als „die Überführung analoger Größen in diskrete (abgestufte) Werte, zu dem Zweck, sie elektronisch zu speichern oder zu verarbeiten.“ So gesehen handelt es sich bei den diskreten Werten zunächst also um eine rein mathematische Formulierung, um die Erscheinungsform digitaler Daten zu beschreiben.

Der sprachlich versierte Geisteswissenschaftler erkennt aber natürlich auf den ersten Blick noch ganz andere begriffliche Konnotationen. „Diskret“ bedeutet ja eben auch „versteckt“, „unauffällig“ oder „verschwiegen“ (und verbindet das den Begriff denn nicht auch ganz schnell irgendwie mit Schmuddelkram wie Steuerhinterziehung oder organisiertem Ehebruch?). Demgegenüber hat der Begriff der „Werte“ denn aber auch wieder ein ganz anderes standing, verbindet man ihn nicht mit Beständigkeit, kultureller und moralischer Überlegenheit oder sogar mit Reichtum aller Arten?

Alles in allem repräsentiert diese sprachliche Wendung also, gerade auch weil sie so vielfältig verstanden werden kann, aus meiner Sicht genau das, um was es in diesem Blog gehen soll: Lassen sich „verborgene Schätze“ für die Geschichtswissenschaft in den diskreten mathematischen Werten der digitalen Welt finden? Welche könnten das sein und wie können wir sie aufspüren? Oder anders gesagt: Welchen (Mehr-) Wert haben (vor allem genuin) digitale Daten überhaupt für die historische Forschung?

Diskrete Werte

In diesem Blog geht es vor allem um das Quellenpotential genuin digitaler Daten (E-Mails, Messengernachrichten, Twittermeldungen, Chatbeiträge, etc.) sowie das Thema Digital History im Allgemeinen. Inwiefern kann hierbei die Methode der klassischen historischen Quellenkritik beibehalten werden, inwiefern muss sie an die Erscheinungsformen von Digitalia angepasst werden? Hierzu sollen sowohl eigene Beiträge erstellt werden, als auch relevante Informationen über entsprechende Projekte, Publikationen oder Vorträge zusammengetragen und gegebenenfalls kommentiert werden.