Von Diskreten Werten

Schulterzucken, Augenzwinkern, Kopfschütteln…? Diskrete Werte? Was soll denn damit schon wieder gemeint sein? Ich stolperte kürzlich bei der Lektüre, oder vielleicht besser gesagt, der passiven Nutzung eines Wikipedia-Artikels zum ersten Mal über diesen Begriff. Dort steht nämlich bei der Beschreibung von Digitalisierung, diese bedeute nichts anderes als „die Überführung analoger Größen in diskrete (abgestufte) Werte, zu dem Zweck, sie elektronisch zu speichern oder zu verarbeiten.“ So gesehen handelt es sich bei den diskreten Werten zunächst also um eine rein mathematische Formulierung, um die Erscheinungsform digitaler Daten zu beschreiben.

Der sprachlich versierte Geisteswissenschaftler erkennt aber natürlich auf den ersten Blick noch ganz andere begriffliche Konnotationen. „Diskret“ bedeutet ja eben auch „versteckt“, „unauffällig“ oder „verschwiegen“ (und verbindet das den Begriff denn nicht auch ganz schnell irgendwie mit Schmuddelkram wie Steuerhinterziehung oder organisiertem Ehebruch?). Demgegenüber hat der Begriff der „Werte“ denn aber auch wieder ein ganz anderes standing, verbindet man ihn nicht mit Beständigkeit, kultureller und moralischer Überlegenheit oder sogar mit Reichtum aller Arten?

Alles in allem repräsentiert diese sprachliche Wendung also, gerade auch weil sie so vielfältig verstanden werden kann, aus meiner Sicht genau das, um was es in diesem Blog gehen soll: Lassen sich „verborgene Schätze“ für die Geschichtswissenschaft in den diskreten mathematischen Werten der digitalen Welt finden? Welche könnten das sein und wie können wir sie aufspüren? Oder anders gesagt: Welchen (Mehr-) Wert haben (vor allem genuin) digitale Daten überhaupt für die historische Forschung?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.